Feng Shui & Geomantie

Bei all unseren Planungen geht es darum, unser fast verlorenes westliches altes Bauwissen über "Geomantie", mit der asiatischen Lehre des "Feng Shui" harmonisch zu kombinieren. Ziel ist es, Orte der Kraft, der Harmonie, Orte der Energie, des Wohlbefindens und der Balance zu schaffen.

Geomantie und Feng Shui verfolgen prinzipiell die gleichen Ziele. Die Optimierung des Umfelds, zu harmonisieren, letztendlich unser Schicksal positiv zu beeinflussen.


 Der Begriff Geomantie stammt aus dem griechischen und bedeutet "Die Weisheit der Mutter Erde". Das Erkennen und das Verinnerlichen dieser universalen Wirkungskräfte und deren Gesetzmäßigkeiten fanden bei griechischen, ägyptischen, keltischen aber auch römischen Bauwerken große Beachtung. 

Besonders die Dombaumeister setzten diese alte Bauwissen vom Mittelalter bis in das letzte Jahrhundert bei der Planung von Städten, Schlössern, Klöstern, Kirchen, aber auch privaten Villen sehr eindrucks-

voll um. Erfolg, Macht, und Gesundheit waren stets mit Orten der Kraft verbunden. Heute ist Geomantie ein sehr komplexes und hochdifferenziertes Arbeitsfeld in den Bereichen der Gestaltung von Bauten und Räumen.

Feng Shui, das 6000 Jahre alte und noch immer praktizierte chinesische Wissen entwickelte sich aus der Beobachtung der

Natur und stellt den Menschen in seiner Gesamtheit in den Zusammenhang der Einflussnahme seiner Umwelt, d.h. der

Landschaft, der Bauwerke, der Räume und ihrer Einrichtungen sowie auch der Anordnung derselben. Feng Shui, dass ist der Einklang von

Mensch, Natur und Umwelt. Die innere und äußere Balance. Die Harmonie von "Yin & Yang". Speziell internationale Konzerne, Banken

und Versicherungsgesellschaften setzen seit vielen Jahren auf die Lehren des Feng Shui. Es geht hier um Verbesserung des Arbeitsklimas, Motivation von Mitarbeitern, Gestaltung eines stressfreien Umfeldes und letztendlich um Vorteile im internationalen Wettbewerb. 


Geomantie und Feng Shui verfolgen prinzipiell die gleichen Ziele. Die Optimierung des Umfelds, zu harmonisieren, letztendlich unser Schicksal positiv zu beeinflussen. In den letzen Jahrzehnten stand leider das rationale Denken, die Technokratie im Vordergrund. Nun ist es aber an der Zeit altes östliches und westliches Wissen zusammen zu führen und mit moderner Architektur und Design harmonisch zu verbinden.


In den letzen Jahrzehnten stand leider das rationale Denken, die Technokratie im Vordergrund. Nun ist es aber an der Zeit altes östliches und westliches Wissen zusammen zu führen und mit moderner Architektur und Design harmonisch zu verbinden. All unsere in den letzen Jahren

entwickelten und realisierten Projekte und natürlich auch unsere aktuellen Entwicklungen unterliegen diesen Kriterien. Es geht um die energetische

Gestaltung von Räumen. Der Raum selbst ist die Quelle aller Kraft und Energie in unserem Universum. Die moderne Physik hat gezeigt. dass der

"leere Raum", dass sogenannte "Vakuum" ein vielfaches mehr an Energie enthält, als die Materie des gesamten Kosmos. Die Energie eines Raumes wirkt auf den Menschen. Tatsächlich schafft Architektur keine Räume, sondern verwandelt einen Teil des in der Natur bereits vorhandenen Raums in einen absichtlich begrenzten Raum. Dieses Prinzip der freiwilligen Begrenzung verleiht unseren Räumen "Form", "Orientierung", "Masse", "Proportion","Aufteilung" und "Rhythmus".  Diese sechs Eigenschaften verbinden sich mit jenen des natürlichen Raums zu einer "wahrnehmbaren Qualität". Gute Architektur und emotionales Design sind - teils nur unterbewusst - wahrnehmbar. Diese Faktoren beeinflussen unsere emotionalen Empfindungen und dadurch auch unser rationales Handeln!"